Skip to content
Consulting

Freiberufliche Berater finden: Schritt für Schritt zum richtigen Experten

Freiberufliche Berater suchen, finden und beauftragen: So kommen Unternehmen an die richtigen Experten

Freiberufliche Berater finden

Unternehmen durchleben turbulente Zeiten: Wirtschaftliche Schwankungen beeinflussen die Auftragslage, politische Unsicherheit dominiert das Weltgeschehen und ehemals stabile Geschäftsbeziehungen werden auf die Probe gestellt. Die Entwicklung langfristiger Strategien gestaltet sich schwierig, weil Projekte kurzfristig verschoben oder umgeplant werden müssen. Da gilt es, flexibel zu bleiben.

Für Unternehmen aller Art kann die Zusammenarbeit mit freiberuflichen Beratern zum Game Changer werden. Hochqualifizierte Experten bringen spezialisiertes Wissen und viel Projekterfahrung mit und können genau dort unterstützen, wo es benötigt wird. Die Fachabteilungen setzen ihre Ressourcen effizient ein - und das, ohne langfristige Verpflichtungen einzugehen.

Doch wie findet man den richtigen Berater für das richtige Projekt? Für viele Unternehmen ist das eine Herausforderung - insbesondere, wenn sie bislang noch nicht mit Freiberuflern zusammenarbeiten. Von der Suche über die Auswahl bis hin zum Onboarding - der Prozess kostet Zeit und Geld und muss deshalb gut durchdacht sein.

Bei berater.de unterstützen wir Unternehmen dabei, die passenden Experten für ihren Bedarf zu finden. Unsere langjährige Praxiserfahrung hat gezeigt: Fünf Schritte sind notwendig, damit die Zusammenarbeit gelingen kann:

Schritt 1: Profil und Aufgabenbereich des externen Beraters definieren

Bevor Sie mit der Suche starten, sollten Sie sich Gedanken zu Ihrem Wunschkandidaten machen. Welche Qualifikationen und Erfahrungen sollte er unbedingt mitbringen, welche Soft Skills wären hilfreich? Schließlich sollte ein externer Berater das Team nicht nur fachlich ergänzen, sondern auch menschlich gut mit den Kollegen harmonieren.

Definieren Sie außerdem den Scope des Projektes, den konkreten Aufgabenbereich des Freiberuflers und die erwarteteten Leistungen. Auch das Budget sollte bereits hier mit allen wichtigen Stakeholdern abgestimmt sein. Das hilft nicht nur Ihnen bei der Suche, sondern auch dem Freiberufler, der sich ein genaues Bild machen und eine Entscheidung treffen kann.

berater.de Tipp

Je konkreter das Profil, desto effizienter ist die Suche nach einem geeigneten Berater. Wird es allerdings zu spezifisch, kann es schwierig werden, den richtigen Kandidaten zu finden. Sortieren Sie deshalb Ihre Anforderungen in Must-Haves und Nice-to-Haves.

Schritt 2: Suche nach freiberuflichem Berater starten

Sobald Sie mit der Suche starten, werden Sie schnell merken: Viele Wege führen zum Ziel. Neben lokalen Vereinigungen, der klassischen Google-Suche und den sozialen Netzwerken haben sich einige Online-Plattformen wie berater.de darauf spezialisiert, Unternehmen und Freiberufler zusammenzubringen.

Je nach Anforderung kann die Suche sehr zeitintensiv sein - und dabei sind die Ressourcen ohnehin schon knapp. In diesem Fall kann es sinnvoll sein, die Suche an einen Dienstleister auszulagern, der darauf spezialisiert ist, passende Experten zu finden.

berater.de Tipp

Überlegen Sie, wie viel Zeit und Energie Sie in die Suche nach einem passenden Kandidaten stecken möchten. Haben Sie intern die erforderlichen Ressourcen sowie das benötigte Knowhow für die Qualifizierung der Kandidaten? Im Zweifel kann sich die Zusammenarbeit mit einem entsprechenden Dienstleister lohnen.

 

Sie möchten in Ihrem Unternehmen mit freiberuflichen Beratern arbeiten und brauchen Unterstützung bei der Suche und Auswahl? Wir helfen Ihnen gerne.

Newsletter Blog berater.de

 

Schritt 3: Profile sichten und Kennenlerngespräche führen

Je nach Fachbereich und Spezialisierung variiert die Anzahl der potenziellen Kandidaten stark. In jedem Fall ist es empfehlenswert, unterschiedliche Profile zu vergleichen, denn oftmals ergeben sich dadurch neue Fragestellungen oder Anknüpfungspunkte. Spezialisierte Dienstleister wie berater.de helfen dabei, nach den relevanten Kriterien zu bewerten und eine Vorauswahl zu treffen.

Auch wenn das Profil bereits vielversprechend ist und das Bauchgefühl stimmt: ein persönliches Kennenlerngespräch ist unumgänglich. Ob virtuell oder vor Ort - Unternehmen sollten sich unbedingt die Zeit nehmen, den Experten kennen zu lernen. Seien Sie dabei so konkret wie möglich und prüfen Sie genau, ob der Freelancer fachlich und persönlich in das Projektteam passt.

berater.de Tipp

Ist ein passender Berater gefunden, ist Schnelligkeit gefragt. Denn die Top Experten sind gefragt wie nie und damit schneller “vom Markt” als man denkt. Wer nicht langfristig planen möchte oder kann, sollte den Wunschkandidaten für ein Pilotprojekt beauftragen - eine Art Probezeit - und dann ein Folgeprojekt anstreben.

 

Schritt 4: Verträge rechtskonform vorbereiten

Ist der richtige Kandidat ausgewählt, können die Verträge vorbereitet werden. Unternehmen, die noch nicht mit freiberuflichen Beratern arbeiten, sind gerade anfangs unsicher und müssen zunächst einmal die Prozesse und Vorlagen erstellen. Insbesondere das Thema Scheinselbstständigkeit treibt viele Unternehmen um. Denn wird einem Freiberufler der Status aberkannt, ist der Auftraggeber haftbar - und muss im Zweifel hohe Sozialversicherungsbeiträge nachzahlen.

Doch keine Panik: Wenn bestimmte Regeln eingehalten werden und beide Seiten transparent kommunizieren, sind die richtigen Weichen gestellt.

berater.de Tipp

Auch wenn bei einigen Themen keine 100%-ige Rechtssicherheit herrscht, können Unternehmen wichtige Vorkehrungen treffen. Erfahrene Dienstleister helfen dabei, Prozesse und Verträge richtig aufzusetzen. Auf Basis ihres Praxiswissens und ihrer Erfahrungswerte können sie gemeinsam mit den Unternehmen rechtlichen Fallstricken entgegenwirken.

Schritt 5: Onboarding

Auch freiberufliche Berater sollten ein ordentliches Onboarding erhalten. Das beginnt bei einem klar kommunizierten Auftrag, definierten Deadlines und der Festlegungen von Zielen. Nur wenn beide Parteien wissen, was sie erwartet, kann das Projekt in der erforderlichen Qualität gelingen. Der externe Berater sollte Zugang zu allen Tools und Systemen erhalten, die er für seine Arbeit braucht - selbstverständlich im Rahmen der gesetzlichen und internen Compliance-Vorgaben.

Regelmäßige Feedback-Gespräche helfen dabei, den Fortschritt des Projekts zu überprüfen, eventuelle Herausforderungen anzugehen und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen.

berater.de Tipp

Am Anfang schon ans Ende denken? Gar nicht so abwegig, wenn es um freiberufliche Berater geht. Damit diese ihr Wissen nach Projektende nicht “mitnehmen”, sollten die Arbeitsschritte und Ergebnisse sauber dokumentiert sein. So profitieren interne Mitarbeitende vom Erfahrungsaustausch und können darauf aufbauend weiterarbeiten.

 

Sie möchten gerne freiberufliche Berater einstellen, haben in Ihrem Unternehmen aber nicht die Zeit oder das notwendige Knowhow, um alle fünf Schritte umzusetzen? Dann lassen Sie uns sprechen - wir unterstützen Sie gerne!

Newsletter Blog berater.de
 

 

 

©2024 berater.de GmbH

Florian Nix

Florian Nix

Florian Nix ist Geschäftsführer bei berater.de.

Newsletter Blog berater.de

Newsletter Anmeldung

Erfahren Sie als Erste:r von den neuesten Trends und spannenden Entwicklungen aus der Branche! Unser Newsletter hält Sie stets auf dem Laufenden. Tragen Sie sich jetzt mit Ihrer Email ein.

Latest Articles

Wissen und Intuition: Consulting im KI-Zeitalter

Wissen und Intuition: Consulting im KI-Zeitalter

Interviewserie mit KI-Experte David Gierse (Detecon) über Künstliche Intelligenz in der Consulting-Branche | Teil 2: Wissen, Intuition und ...

Freiberufliche Berater finden: Schritt für Schritt zum richtigen Experten

Freiberufliche Berater finden: Schritt für Schritt zum richtigen Experten

Freiberufliche Berater suchen, finden und beauftragen: So kommen Unternehmen an die richtigen Experten

KI & Consulting: Status quo in Management-Beratungen

KI & Consulting: Status quo in Management-Beratungen

Interviewserie mit KI-Experte David Gierse (Detecon) über Künstliche Intelligenz in der Consulting-Branche | Teil 1: Status quo.